In Trier wurde ein junger Straftäter dank Pokémon Go bei einer Polizeikontrolle gefasst. Damit rechnete der Spieler bestimmt nicht. Der 18-jährige Spieler wurde per Haftbefehl gesucht, doch er konnte bisher nicht gefasst werden, da der Spieler untergetaucht ist. Mit einem Freund spielte er vergangene Tage Pokémon Go und geriet dabei in eine Polizei Kontrolle. Der Spieler gab bei der Kontrolle einen falschen Namen an, doch die Polizei merkte schnell dass dies nicht seine wahre Identität ist. Der Pokémon Go Spieler muss nun für ein halbes Jahr ins Gefängnis, ein Grund wird aufgrund seines Alters nicht genannt. In der USA nutzen Kriminelle das Spiel für Ihre Kriminellen taten. Spieler werden dabei zu Arenen gelockt, wo dann die Opfer überrascht und ausgeraubt werden.