In Alsdorf (nähe Aachen) wurde aus Spaß Ernst und ein Pokémon GO Spieler, der eigentlich nur weiter in Ruhe Pokémon jagen wollte, wurde selber zum Gejagten und musste reichlich Schläge dafür kassieren.

Zu zweit war der 27-Jährige mit einem Kumpel kurz nach Mitternacht unterwegs und in der Alsdofer Siedlung Busch unterwegs und machten auch nicht vor Gärten halt. So gingen sie auch in den Garten eines 50-jährigen Hausbesitzers. Dieser nahm die Geräusche in seinem Garten wahr und witterte Einbruchsgefahr. Doch statt sich zu verstecken, nahm er sich einen Baseball Schläger und lief schreiend auf die vermeintlichen Einbrechen zu. Diese ergriffen sofort die Flucht. Doch davon ließ sich der Hausbesitzer nicht beirren, bekräftigt davon das richtige zu tun, da die Pokémon Spieler ja schnell die Flucht ergriffen und auch durch Hecken sprangen um zu fliehen. Doch nicht weit vom Hause entfernt erwischte der Hausbesitzer den jungen Mann und verpasste ihn ein paar Hiebe auf den Oberschenkel. Den angegriffene versuchte weiterhin zu fliehen und rief die Polizei und versteckte sich auf dem Gelände eines Kindergartens und wartete auf das Erscheinen der Polizei.

Der Hausbesitzer gab danach gegenüber den Beamten an, dass er sich nur gegen vermeintliche Einbrecher wehren wollte. Beide Seiten verzichteten auf eine weitere Auseinandersetzung. Wir empfehlen aber jedem Spiel: Schaltet euren gesunden Menschenverstand ein und verzichtet lieber mal auf ein Pokémon, anstatt Privatgelände verbotener Weise zu betreten. Ihr schützt euch damit selber vor Schaden.