Vor kurzem hat Niantic neue Baby-Pokemon veröffentlicht. Diese Pokémon kann man aber nur durch das Ausbrüten von Eiern erhalten. Eine Webseite in Amerika hat nun herausgefunden, dass sich beim Brüten von Eiern noch mehr verändert hat.

Die Baby-Pokémon sind nun endlich in Pokémon Go angekommen. Pichu, Togepi, Magby, Elekid, Fluffeluff, Pii und Kussilla könnt Ihr erhalten, indem Ihr ein Ei ausbrütet. Die Webseite thesilphroad.com hat nun herausgefunden das die entwickelten Formen der genannten Baby-Pokémon offenbar gar nicht mehr aus Eiern schlüpfen.

Regionale Pokémon schlüpfen gar nicht mehr?

Das Team hat 1621 Eier nach dem Update der Baby-Pokémon gesammelt und kein einziges entwickeltes Baby-Pokémon schlüpfte dabei aus den Eiern. Wer ein Baby-Pokémon sein eigene nennen möchte, muss aber auch hier etwas Geduld und ein gutes Schuhwerk haben. Aus 1621 Eiern, schlüpften gerade einmal 32 Pichus. Das Team von thesilphroad.com stellte außerdem fest, dass keine regionalen Pokémon mehr in den Eiern enthalten sind. Wer also ein Tauros oder Porenta haben möchte, muss die lange Reise zu den jeweiligen Kontinenten auf sich nehmen. Bisher hat sich Niantic zu diesen Studien nicht geäußert. Daher bleibt abzuwarten ob es reiner Zufall war oder ob an der Studie etwas dran ist.